Banda Piccola

die „kleine Kapelle“. Mit Gesang, Violine, Akkordeon, Gitarreund Bass grooven sich vier Musiker aus Bochum und Dortmund durch die globalisierte Vielfalt der Musik. Dabei gibt es kaum kulturelle oder stilistische Berührungsängste:  „Banda Piccola“ spielt von Balkan bis Tango alles, was ihr in die Quere kommt und gefällt.

So abwechslungsreich wie das Repertoire ist auch die musikalische Sozialisation der Bandmitglieder:  

Heike Trimpert (Akkordeon, Gesang) studierte ursprünglich klassische Violine, bevor sie vom Virus der Musik Osteuropas infiziert wurde, ungarisch lernte und auf der Suche nach immer mehr Musik den Balkan bereiste.  

Geiger Rainer Buschmann stammt aus einer Familie von Jazzern und kam, ebenfalls nach klassischem Studium, zunächst über den Klezmer mit Worldmusic in Berührung.  

Der musikalische Werdegang von Jürgen Bruhn (Gitarre) begann mit ehrlicher Rockmusik – inzwischen träumt er nachts Flamenco.  

Und Youngster Pelle Buschmann (Bass) wuchs mit all diesen Einflüssen auf, hat den Jazz im Blut und wünscht sich auch schon mal eine richtige Punkband.

Vor diesem Hintergrund zelebriert „Banda Piccola“ den Stilbruch. Das Repertoire ist eine Melange aus brasilianischer Lebensfreude, Sehnsuchtnach den Weiten der Puszta, herzzerreißenden Roma-Melodien, der verhaltenen Leidenschaft des Tango Argentino, krummen Tanzrhythmen aus Mazedonien oder Rumänien, meditativen Sufi-Klängen und guter, alter Klezmertradition. Dabei gelingt der Band stets ein ganz eigener Sound, der vor allem geprägt ist von differenzierter Rhythmik und opulenten Geigensoli. „Banda Piccola“ lädt ein zum mitgrooven, wegträumen oder abtanzen – in jedem Fall grenzenlos.